Suchen nach: 
Homepage
Schnorrer-Top10
Neue Tipps
Forum
Schnorrer-Tipp melden
Partnerbanner
Newsletter
Top100-Liste
Gratis-SMS!   



006 Button Skat 125x125 2

Jeden Monat verlosen wir unter allen Schnorrer-Club Mitgliedern 5  limitierte Schnorrer-Caps.
 


Impressum
Email an Schnorrer



Schnorrer-Forum

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema! Wenn Sie auf diesen Artikel antworten möchten, benutzen Sie einfach das Formular am Ende dieser Seite und schon ist auch Ihr Beitrag bei uns online.

Thema
Mein schlimmster Moment im Leben
von Gertrud
geschrieben am 25.05.2003 um 20:35:05 Uhr
Mir ist es sehr peinlich diese Zeilen zu schreiben, aber ich sehe es als meinen letzten Ausweg. Ich habe vor kurzem, nach seiner Herzoperation, meinen Mann verloren. Ich habe eine kleine Lebensversicherung ausbezahlt bekommen, damit wollte ich die Beerdigung, das Grab und den Grabstein bezahlen. Leider hatte mein Mann bei der Bank noch einen nicht abgesicherten Kredit laufen, von dem ich nichts wusste.
Das Geld reichte dann gerade noch für die Beerdigung und das Grab. Der Stein war schon beschriftet, sodass ich ihn nehmen musste. Da die Witwenrente gerade für meine kleine Wohnung und zum Einkaufen reicht, ist es mir nicht möglich den Stein zu bezahlen (1500,-).
Ich möchte um Hilfe bitten, und wäre um jeden Euro dankbar.
Wer mir etwas geben möchte:
G. Rehder Konto: 657669203, BLZ: 20010020 Postbank HH
Vielen Dank.
Bisherige Antworten
Antwort von Daniela
geschrieben am 26.05.2003 um 15:01:37 Uhr

Hallo Gertrud!

Es braucht Dir nicht peinlich zu sein diese Zeilen geschrieben zu haben. Aich ich war bis vor ein paar Wochen ziemlich in Schwierigkeiten was meine finanziellen Angelegenheiten anging. Ich habe einem sehr guten Freund 2.500 Euro geliehen. Nun hat er die eidesstattliche Versicherung abgegeben und ist über alle Berge. Meine Bank machte starken Druck, wollte mein Kto kündigen etc.
Das hat man also von sogenannten "besten" Freunden. Naja!

Auf jeden Fall bin ich dann von einer Bekannten angesprochen worden bei einem Schenkkreis mit zu machen. Der Einsatz lag bei 200 Euro und nach 1-3 Wochen sollten daraus 1.600 Euro werden.
Ich habe mich dann dazu überreden lassen und siehe da, nach 1,5 Wochen war ich stolzer Besitzer von 1.600 Euro. Vielleicht ist dies auch was für Dich. Du kannst mir gerne eine e-mail schreiben unter daniela.puetz@gmx.de und ich erkläre dann alles weitere.

Liebe Grüße
Daniela
Antwort von Brenda
geschrieben am 28.05.2003 um 22:35:41 Uhr

Hallo Gertrud,

lass dich bitte nicht dazu verleiten bei dem Schenkkreis von Daniela mitzumachen. Das geht garantiert schief!!!!!! Alles Blödsinn. Geh lieber zu einer Schuldnerberatung.
Grüße Brenda
Antwort von Zensorator
geschrieben am 01.06.2003 um 23:01:54 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Brenda Du liegst ganz richtig. Die Schenkkreise sind mit Kettenspielen - oder Briefen zu vergleichen und daher nicht legal.

Gertrud, sprich doch mal mit dem Steinmetz, der den Stein gefertigt hat. Da ist bestimmt eine Ratenzahlung, oder ein Preisnachlass drin. Häufig haben Lieferanten Verständnis und sind mit einem geringeren Preis zufrieden - bevor sie nichts bekommen.

Der Zensorator
Antwort von Manolitto
geschrieben am 03.07.2003 um 15:47:54 Uhr

Hallo Zusammen,

warum macht Ihr nur die Schenkkreise kaputt, ich kenne
Frauen die machen seit 2 Jahren bei sowas mit und haben
mit dem Geld meist sozial schwachen Menschen geholfen...
Frauen die in Scheidung leben, Freundinnen haben sich
geholfen ihre Schulden damit abzuzahlen und es funktioniert.
Ich habe selbst auch schon mitgemacht, bin aber nach drei
Runden wieder ausgestiegen, unbeschadet und trotzdem noch mit allen genauso befreundet wie vorher.....
Meiner Mum habe ich eine neue Haustür gekauft und Ihr
Konto ausgeglichen...ich habe niemandem Geld abgeluchst,
oder irgendjemand werben müssen, müssen tut man schon
gar nichts....ich denke Gleichgesinnte finden sich, außerdem
ist unser System so aufgebaut gewesen, daß nur vier Leute die Mitte beschenken und wenn die Leute auch mal öfter
eintreten stirbt das System nicht...
Nie war irgendein Esoterikmüll dabei....ich bereue es nicht
und hab mir nichts vorzuwerfen....

Grüße M.
Antwort von Zensorator
geschrieben am 04.07.2003 um 03:02:36 Uhr

Tja, liebe Leute!

Mit den Schenkkreisen, Kettenbriefen usw. ist das so eine Sache. Es ist halt verboten in Deutschland. Also sowohl das Mitmachen, als auch das bewerben. Es gibt konkreten Ärger mit der Polizei.
Der Grund ist einfach: Es gibt keine wundersame Geldvermehrung! Das Geld, das jemand bekommt muß vorher von jemand anderem eingezahlt worden sein. Der wiederum will natürlich auch seinen Einsatz und noch etwas dazu rausbekommen. Usw. usw. Die große Masse die zu einem späten Zeitpunkt einsteigt zieht unweigerlich den Kürzeren, da ab einer bestimmten Mitgliederzahl diese nicht mehr vervielfacht werden kann.

Euer Zensorator

PS: Ich werde alle weiteren Aufrufe zu solchen Unternehmungen in diesem Forum löschen!
Antwort von Schenkkreise enthüllt
geschrieben am 16.07.2003 um 16:34:38 Uhr

http://www.daneben.de/schenkkreis/mathegm/StartSchenkkreismathematik.htm
Antwort von Marc
geschrieben am 04.09.2003 um 02:56:22 Uhr

Lasst alle die Finger von einem Schenkkreis, kann ich euch nur raten.
Alles illegale Sachen, die mit hoher Strafe geahndet werden können.
Zudem kommt bei einem Schenkkreis eh meistens nichts heraus, stecken alles nur die ganz oben ab.
Schade nur, dass solche Leute immer wieder unser Vertrauen kaputt machen!!!
Antwort von IXI
geschrieben am 30.09.2003 um 17:52:00 Uhr

guten tag,
wie in vielen foren sehe ich auch hier wieder die diskussion um schenkkreise vertreten. vorab will ich sagen, dass ich weder pro noch contra zu diesem thema stehe !!! bin aauch nicht in so einem schenkkreis vertreten, befasse mich jedoch trotzdem gerne mit diesem thema, da sehr viel beiträge verschiedener personen entstehen, ohne sich vorher ausreichend informiert zu haben. NOCHMALS: DAS HIER SOLL KEINE WERBUNG FÜR SCHENKKREISE SEIN UND IST ES AUCH NICHT !!!! SÄMTLICHE ANGABEN DAHER AUCH OHNE GEWÄHR !!!
generell sei gesagt, daß es sich hier nicht um einen betrug bezüglich eines einsatzes dreht. die in umlauf gebrachten beträge sind lediglich schenkungen, welche bis zu einem betrag von 5250,-€ (1* in 10 jahren) steuerfrei getätigt werden dürfen. ebenfalls handelt es sich hier nicht um eine veranstaltung, da alles ohne öffentliche werbung abläauft und nur durch mundpropaganda im privaten rahmen vermehrt wird. jedem teilnehmer wird vor seiner freien zustimmung ein totaler einblick erbracht, wo er sich über alles informieren kann. daß das system irgendwann zusammenbricht darf natürlich nicht verheimlicht werden, wobei jeder durchschnittlich intelligente das auch selbst erkennen sollte.
noch zum beispeil lotto: dieses system bricht dann nach aussagen von schenkkreis-gegnern also jede woche zusammen !?! hier verlieren jede woche millionen von menschen ihr geld und nur ein paar wenige sahnen ab. und nur weil hier der staat mitkassiert wird nichts gesagt ?!?
meine meinung: jeder soll machen was er für richtig hält!!! NOCHMALS: DIES IST KEINE WERBUNG UND AUCH KEIN ANREIZ ZUM MITMACHEN !!!
Antwort von lupo
geschrieben am 24.10.2003 um 12:47:50 Uhr

Was soll der Blödsinn "Schenkkreise sind Betrug, illegal u.s.w."?
Der Gesetzgeber erlaubt, dass ich innerhalb von 10 Jahren von jeder x-beliebigen fremden Person, 5.200 Euro steuerfrei geschenkt bekommen kann.
Das nutzen die privat organisierten Schenkkreise (in vielen Fällen, um finanziell schlecht gestellt Personen zu unterstützen - tu ich übrigens auch).
Nebenbei knüpft man sehr interessante Kontakte.

Wer öffentliche Werbung betreibt und das Ganze geschäftsmäßig organisiert, bewegt sich im illegalen Bereich - aber auch nur dann! Alles andere ist private Hilfe zur Selbsthilfe und hat durchaus zusätzlich einen sehr christlichen Aspekt: Hilf - und dir wird geholfen! oder Gib - und dir wird gegeben!
Antwort von abraxas
geschrieben am 31.10.2003 um 14:01:57 Uhr

hallo,
schenkkreise sind NICHT illegal. genau wie lupo sagt, kann man 1 x in 10 von einer person 5200€ erhalten. es können dir also 100 verschiedene leute diesen betrag schenken, ohne das du in schwierigkeiten kommst. diese panikmache ist wirklich nicht nötig. jeder kann selbst entscheiden ob er mitmachen will oder nicht. rechtlich kann man dagegen nicht vorgehen. wir haben uns genauestens informiert und sind auch in einem kreis - und stellt euch vor - ich bin schon beschenkt worden. es ist ein wirklich tolles gefühl mal nicht mehr auf jeden cent zu schauen.es kurbelt also auch unsere wirtschaft an!!!!
Antwort von eva
geschrieben am 02.11.2003 um 12:05:37 Uhr

die verbohrte und verbitterte einstellung mancher leute in diesem land ist wirklich erschreckend!
meines wissens nach sind schenkkreise bislang nur in österreich und nicht in deutschland illegal. es ist in deutschland lediglich verboten das ganze öffentlich zu betreiben. sprich: werbung, publikationen, homepage... solange es im privaten rahmen bleibt ist das absolut legal!!!
die negative propaganda ist das resultat von einigen schwarzen schafen (die es mit sicherheit bei schenkkreisen gibt) und dem staat, den es ärgert, dass auf diese weise einige kröten am staatssäckl vorbei wandern. würde man es ganz normal versteuern, wäre es sicher genauso angesehen wie lotto spielen.
jeder der bei herzkreisen einsteigt ist alt genug um sich im klaren darüber zu sein, welche risiken jeder einzelne eingeht. den letzten beißen die hunde!
aus meiner sicht kann ich nur positives über unseren schenkkreis sagen. wir wurden über alles genauestens aufgeklärt (es ist sogar ein wirtschaftsprüfer mit dabei. ebenso wie einige rechtsanwälte). in der regel dauert es zwischen 2 und 5 wochen bis man durch ist (beschenkt wird). unter druck wird im übrigen auch keiner gesetzt. ich bin seit drei monaten dabei und habe drei beschenkungen erhalten (120.000 euro) und habe bis heute keinen einzigen überreden müssen mitzumachen. warum sollte ich diese chance nicht ergreifen? wie lange müssen sie buckeln um 120.000 euro auf ihrem konto zu haben? ich bin sehr froh, dass ich die möglichkeit erhalten habe dort mitzumachen. ich konnte meine schulden bezahlen, und spare jetzt auf ein eigenheim. p.s. ich bin 22 jahre alt. wieviel in meinem alter können sagen, dass sie 120.000 euro auf dem konto haben (ohne das es von den eltern kommt)??? natürlich werde ich weiter machen. klar ist irgendwann ende, aber warum soll ich vorher aufhören. wenn man einen goldesel hat steckt man im au
Antwort von Schneeballsysteme sind Illegal, MLM dagegen nicht.
geschrieben am 07.11.2003 um 00:54:32 Uhr

Bitte. Was soll denn diese Scheiße mit dem Schenkkreis. Da kann ich auch gleich an die Börse gehen. ich habe eine ganz legale Geschäftsidee kennengelernt und verdiene schön geld, auch wenn es am anfang wenig ist, so steigert sich das. Ich arbeite an meinem Erfolg, denn ich will was erreichen und wenn man den Willen hat, so schafft man das. Ich habe mich in letzter zeit viel mit Schneeballsystemen und Multi-level-Marketing Strukturen beschäftigt. ich wollte ja wissen, b ich für eine Firma arbeite, die legal oder illegal arbeitet. Aber ich konnte beruhigt anfangen. Auch wenn mich meine Eltern und Freunde anfangs belächelt haben, so konnt eich es ihnen jetzt zeigen (und auch mir selbst) Es gibt da einen sehr großen Unterschied und man muss dies strikt trennen. Für alle, die sich dafür interessieren, können mir eine mail schreiben.

lg michael
Antwort von uwe
geschrieben am 09.11.2003 um 00:04:27 Uhr

Habe mit dem Schenkkreis bisher 2 x 20.000 Euro Reibach gemacht. Es funktioniert also, egal wie es heißt und was dahinter stecken soll. Das einzige was man haben muß, ist den Einsatz wirklich übrig zu haben und ganz viel Risikobereitschaft. Ohne das gehts einfach nicht !!!!
Antwort von bernd
geschrieben am 13.11.2003 um 10:20:08 Uhr

dazu gibt es nur einen kommentar: die dummen sterben nicht aus!!!!!!!!!!!!!!!!!1
Antwort von Don Abzocko
geschrieben am 13.11.2003 um 21:58:25 Uhr

Hallo, Ihr lieben Schenkkreis-Freunde!

Euer System bestaetigt wieder mal meine "Frankfurter Hauptbahnhofs-Theorie":

Mit jedem Zug, der auf dem Frankfurter Hauptbahnhof ankommt, kommt ein Dummer an. DEN muss du finden, dann hast du gewonnen !

Frohes Zocken !

Don
Antwort von Don Abzocko
geschrieben am 14.11.2003 um 18:06:50 Uhr

Hey bernd-uwe,

schieb mal den Laser weiter - Du wiederholst Dich ! :-)



Don

Antwort von Jura geschädigter
geschrieben am 22.11.2003 um 18:58:41 Uhr

Qualifizierte Aussagen und Hintergründe zu diesen unsäglichen "Schenkkreisen" erhalten Sie unter

www.mlmwatch.de.

Einfach mal unter § 6 c UWG und Schenkkreise nachsehen !

Nur weil einige Leute damit gute Erfahrungen gemacht haben, sprich ganz oben auf der Pyramide (oder in diesem Fall in der Mitte der Kreise sind) heißt es nicht, dass man da mitmachen sollte. Den den letzten beißen die Hunde!



Antwort von Misch
geschrieben am 29.11.2003 um 18:19:59 Uhr

Entschuldigung, aber eigentlich sollte es doch hier um das Problem von Gertrud gehen, oder irre ich mich da???

Antwort von Peter Tesarek
geschrieben am 12.12.2003 um 02:17:12 Uhr

Genauso ist es Uwe!
allerdings habe ich festgestellt, dass diejenigen, die sich so vehement gegen die Schenkkreise aussprechen, meistens nicht die Mittel haben, um sich in einem Solchen zu beteiligen. Also redet man eine Sache, bei der man sich selbst nicht beteiligen kann, einfach schlecht! Merkwürdig ist auch, dass die negativen Äusserungen immer von Leuten kommen, die nie bei einem Schenkkreis mitgemacht haben - naja - liegt wohl einfach daran, dass Sie es finanziell nicht können...
Antwort von Rubano
geschrieben am 12.12.2003 um 06:59:21 Uhr

Hallo,

grundsätzlich sind Schenkkreise erlaubt und nicht verboten, sie sind legal, hierzu gibt es Urteile. Natürlich sind gewisse Spielregeln zu beachten damit die ganze Sache Legal bleibt. Schwarze Schafe gibt es, wie bei allem, überall.
Ich Spiele seit einem Jahr in diversen Schenkkreisen und bin begeistert wie Toll das funktioniert. Mein gewonnenes Geld habe ich bis jetzt den SOS Kinderdörfern und verschiedenen Tierheimen gespendet. Es waren immerhin 2x 35.000 – 4x 10.000 und 3x 20.000 Euro. Ich habe lauter nette Leute kennen gelernt, bei denen ich obendrein noch einige Geschäfte für meine Firma tätigen konnte.
Die meisten Mitspieler spielen nicht nur einmal sondern öfters in diesen Kreisen, dies würde wohl keiner tun, wenn er sein Geld verlieren würde.

Meine Erfahrung mit den Schenkkreisen haben mir gezeigt, dass eine Durchlaufzeit von 1,5 oder 2 Wochen sehr optimistisch sind, ich rechne immer mit ca. 3 Monaten,
das hat immer gepasst.
Gertrud Die würde ich Raten, bei einem z.B. 500 Euro Kreis mitzuspielen, da gibt es dann, je nach Spielform, eine Beschenkung von 4.000Euro, da hättest Du den Fehlbetrag ausgeglichen und obendrein noch ein bischen Taschengeld.

Solltest Du Fragen an mich haben, kannst Du mir gerne eine Mail schreiben ( rubano@web.de ).

Merke: Die Schlechtmacher und Negativschreiber, sind alle komischer Weise Annonym, warum wohl...... NEID
Antwort von mark
geschrieben am 12.12.2003 um 14:40:00 Uhr

Hallo,
das Thema Schenkkreis ist ja heiß umstritten.
Aber funktioniert nicht jedes System so?
Wenn keiner Lotto spielt, oder in eine Lebensversicherung
einzahlt kann auch keiner was bekommen!
Jeder beschwert sich, daß man zuviel Abgaben bezahlt,
und wenns dann ein System gibt wo privat organisiert ist, dann ist alles Betruk?
Es gibt Urteile die den Schenkkreis legal beschreiben, es ist kein Schneeballsystem, darüber wurde auch bei Akte 03 berichtet.
Zahlt ihr schön Steuern und beschwert euch weiter!!!
Gruß Mark
Antwort von Steuerzahler
geschrieben am 15.12.2003 um 21:16:39 Uhr

1. wird im Zweifelsfall die Finanzverwaltung, die kumulierten Schenkungen als einen Akt ansehen.

2. ist es fraglich, ob überhaupt eine Schenkung i.e.S. vorliegt.

3. Ist der Straftatbestand des Betrugs zu prüfen.

Noch etwas zu den vielen Analphabeten, die dieses System hier verteidigen - insbesondere Mark:

- Bei einer Lebensversicherung wird Geld angesammelt. Eigenes Geld und später wieder ausgezahlt.

Nach eurem "sozialen" und tollen System wäre es so, dass acht Leute, eine Lebensversicherung bezahlen und selbst nur hoffen können, dass andere ihre bezahlen.

Dies setzt voraus, dass es genug andere gibt. Gibt es aber nicht. Wo sollen die Leute und das Geld herkommen?

Antwort von Peter Tesarek
geschrieben am 22.12.2003 um 02:13:42 Uhr

Du schreibst:
Nach eurem "sozialen" und tollen System wäre es so, dass acht Leute, eine Lebensversicherung bezahlen und selbst nur hoffen können, dass andere ihre bezahlen.

Genau so funktioniert z.B. Deine Rentenversicherung!
Gruß,
Peter
Antwort von Ein Teilnehmer!
geschrieben am 15.01.2004 um 11:31:45 Uhr

Grins ... ich finde es interessant, dass echt in jedem Forum hierüber diskutiert wird.

Möchte zuerst sagen, dass ich mitmache aber noch kein Geld bekommen habe. ABER:

Bei uns läuf es so ab, dass jeder der einsteigt auch wieder aussteigen kann. Gründe hierfür können zum Beispiel akuter Geldmangel sein (ist passiert bei einem der nen Autounfall hatte und nun ein neues kaufen musste). Ein anderer Grund kann sein, dass einer merkt er findet keine Leute, dann bekommt er sein Geld wieder und die Position wird neu besetzt. Dies hat für den Teilnehmer den Vorteil (Geld zurück) und für die anderen den Vorteil (Potenzielle Bremse scheidet aus). Die Regeldurchlaufzeit beträgt ca 6-10 Wochen.
Und wie schon von anderen gesagt, SchenkBÖRSE ist wie die normale Börse (Gefahr des Verlusts besteht), allerdings mit dem wichtigen Unterschied MAN KANN ES SELBST IN DIE HAND NEHMEN. Bei der Börse muß ich hoffen, dass das Management der Firma in die ich investiere die richtigen Entscheidungen trifft.

Also ich kann bisher nur eine faire Chance für jeden erkennen, der seine finanzielle Situation ändern will. Aber dass bei einer Rendite von 700% auch ein Risiko da ist MUSS jedem klar sein! Aber wie groß ist das Risiko??? Beim Lotto steht es (selbst bei 5000 Euro einsatz) .. hmm ... bei 1 : 1.000.000??? Und bei der Schenkbörse bei 1 : 15 pro Chart!!!

Kurz und gut, überall heisst es WER MTMACHT IST DUMM ...
aber wenn man genau überlegt dann muss es heissen ...
WER NICHT MITMACHT IST DUMM

Tja ... bin mal gespannt ...

Antwort von Michaela
geschrieben am 26.01.2004 um 10:30:07 Uhr

Hi!
Lustig! Diese ganze Diskutiererei. Schenkkreise sind genial. So einfach und transparent, dass das "normale" menschliche Hirn einfach nicht mitkommt....
Das System läuft sich nicht tot, denn 90% machen nicht mit, weil sie es nicht kapieren und die sind Potenzial!
Aber die brauchen wir auch, sonst wäre morgen mein Bäcker nicht auf, weil der Verkäufer einfach im Bett bleiben könnte!!!
Ich habe nichts gegen Menschen, die nicht mitmachen, aber die wiederum haben ein Problem mit denjenigen, die mitmachen. Seltsam. Aber wer die Paradoxien der Welt verstanden hat....
An alle, die dabei sind! Herzlichen Glückwunsch!
LG Michaela
Antwort von Oliver
geschrieben am 28.01.2004 um 16:45:16 Uhr

Hi,
für alle Schenkkreisliebhaber. Ich denk selbst dem einfachsten Menschen unter euch dürfte klar sein, dass für eine Person 8 Bezahler gefunden werden müssen - woraus sich bereits nach der 5ten Teilung des Kreises ein Verhältnis von 12,5% Gewinnern und 87,5% Verlieren ergibt - vorausgesetzt es spielen alle eherlich mit. Tun wir so als würden alle Menschen der Erde mitspielen, selbst die Länder der Erde, die keine Währung besitzen. Dann haben wir immer noch diese prozentuale Verteilung. Mag sein, dass der ein oder andere zu den 12,5 % Gewinnern gehört.
Ich frage mich nur ob dieser Gewinner es verantworten kann, sich durch Menschen der 87,5% Verlierern gesund zu stoßen. Insbesondere sind es dann noch oftmals Freunde, die dort in die finanzielle Katastrophe geschupst werden.

Also nochmal an die blinden, soziallegastenischen Schenkkreisbeteiligten. Eure soziale Kurzsichtigkeit kotzt mich an.

Dipl.-Math.
Oliver L.
Antwort von uwe
geschrieben am 05.02.2004 um 22:00:52 Uhr

Habe mit dem Schenkkreis bisher 2 x 20.000 Euro Reibach gemacht. Es funktioniert also, egal wie es heißt und was dahinter stecken soll. Das einzige was man haben muß, ist den Einsatz wirklich übrig zu haben und ganz viel Risikobereitschaft. Ohne das gehts einfach nicht !!!!
Antwort von adrian
geschrieben am 09.02.2004 um 16:05:15 Uhr

hallo uwe,

die Gehirnwäsche scheint bei dir gut funktioniert zu haben...
Antwort von maria
geschrieben am 16.02.2004 um 18:04:24 Uhr

du hast 2 mal 20.000 gewonen,auf meine kosten.
Antwort von Schluuf
geschrieben am 18.02.2004 um 00:36:06 Uhr

nur zu eurer aller Information, wir leben in einem der größten und beschissensten Schneeballsystem, das jemals auf dieser Welt entwickelt wurde.
Zu den Mathematikern:
Ich weiss ja wirklich nicht ob Ihr alle wirklich so dumm seid, aber es ist euch wohl noch nicht aufgefallen, das diese ganzen Teilungen nicht an einem Tag passieren, oh schreck!!!
Bis die ganzen Teilungen vergangen sind vergehen mitunter Jahre, und in diesen ganzen Jahren wächst auch stetig unsere Bevölkerung. Diese ganze kacke mit den Warnungen, was bringt das euch eigentlich? Fühlt Ihr euch besser, weil Ihr anderen die Chance verbaut einmal in einem System abzusahnen, das ähnlich funktioniert wie unser Staat, indem alle leben, ohne sich groß darüber Gedanken zu machen was hier eigentlich abläuft.
Ich selbst bin in einem Schenkkreis und stehe in der Mitte. Es wird nicht mehr lange dauern, & dann bin ich wohl auch einer der glücklichen Gewinner. Also regt euch ruhig ordentlich auf, und vergeigt eure Chance !!!
Und diese Versuche, den Leuten ins Gewissen zu reden ist völliger Schwachsinn, den jeder ist sich selbst der Nächste.
Wenn Du keinen Bock auf Schenkkreise hast, dann akzeptiere ich das. Wenn ich Bock habe auf Schenkkreise, dann habt Ihr das gefälligst auch zu akzeptieren. Es ist nicht illegal, und es ist freiwillig. Also wenns nicht passt, dann war
das Risiko eben zu groß, aber das muß jeder für sich selbst entscheiden. Habt Ihr euch persönlich dagegen entschieden, dann ist das in Ordnung. Aber gegenüber denen, die das machen wollen...pssssst !!! Besser so !!!
Antwort von Wilhelm
geschrieben am 26.02.2004 um 15:58:36 Uhr

Also ich fass es einfach nicht das irgendwer hier so schlecht über Schenkkreise spricht. Warum? Weil der Staat einen Schenkkreis seit knappe 10 Jahre hat und keiner mault, dieser nennt es halt anderst und zwar:

SOLIDARITÄTS ZUSCHLAG....

Keiner von Euch kann behaupten das er es wirklich gewählt hat das Geld einfach aus seinem Verdienst "gestohlen" wird sodass der Staat es für "irgend einen anderen Zweck" (nach seinem Belieben) einsetzt. In anderen Worten er nimmt Gelder entgegen und verschenkt diese wo er es für notwenig empfindet. Wer zurück gehen kann, wird erkennen das seit der Solidaritätszuschlag bestand hat, gehts den Politiker besser als je zuvor und nicht unbedingt den Menschen im Osten, wofür es eigentlich gesagt und gedacht wurde...

Wenigsten weiß der Beschenkte und der Schenker in den Kreisen WO das Geld hingeht....das kann man aber von dem Solidaritätszuschlag nicht behaupten!

Schenkkreise sind nicht illegal, denn keiner kann mir Vorschreiben was ich mit meinem Geld machen soll, kann oder darf wenn ich es verschenken möchte dann verschenke ich es eben und werde später auch beschenkt...

UND nochwas was man überlegen sollte: worin liegt der Unterschied zwischen Schenkkreise und der Klingelbeutel einer Kirchengemeinde welches herum gereicht wird oder der Kasten der an der Tür steht. Wo schenkt die Kirche das Geld wieder hin, welches wir in den Pott tun?

Wenn Geld verschenken verboten wäre, dann müßte man erstmals dort den ersten Ansatz machen, aber dort können sie es sogar nochmals von der Steuer absetzen bzw. Vorzüge erhalten. Leute das ist Mißbrauch pur - wenn "Mächte" etwas tun dürfen und der "kleine Arbeiter nicht"...

Ich bin in einer Power Börse und kann überhaupt nichts davon schlechtes sagen. GAR NICHTS! Jeder macht seinen Lauf durch und das schon seit Jahren. Der Klue dahinter ist, das keine "Abzocker" rein gelassen werden, also niemand der nicht die Echtheit beherzigen kann, dass man in solch einer Börse ist um sich selbst UND ANDERE zu helfen. Wenn man einst daran teilgenommen hat, sollte man wenn einem was an anderen Menschen liegt auch dabei bleiben und nicht absahnen und dann aussteigen, zumindest spricht es für Charachter wenn man drinne bleibt, warum denn auch nicht, man hat ja auch Geld bekommen womit man überhaupt nicht gerechnet hat und das weil andere vor Dir ein guten Charachter hatten...

Wer zuviel Angst hat daran teilzunehmen oder es nie tat, sollte auch keine negative Meinung verbreiten, denn er/sie weiß nicht wovon sie sprechen. Wer in eine Abzocke Börse rein ging kannte die Schenker nicht und hätte sich besser über die Menschen darin erkundigen sollen und wer in einer gut geschlossene Gesellschaft Platz gefunden hat freut sich tierisch...

Wer in unsere rein möchte, kann mich auch gerne konsoltieren... torney@web.de

Ansonsten wünsche ich allen einen wunderschönen Tag und vergißt nicht manche könnten ihre Miete, Kindesunterhalt oder sonstiges nicht bezahlen wenn es nicht für so einer Börse wäre, denn sie finden keinen Job (Obwohl es versprochen wurde das alles besser wird) ...Weiß Gott, wann unser Sozialstaat zusammen bricht weil falsch gewirtschaftet wird...



Antwort von Gerold
geschrieben am 09.03.2004 um 20:22:39 Uhr

Mein Gott, Gönner und Neider werden auf dieser Welt nicht aussterben !
Schenkungskreis ? Genial, aber wie sagt man..... der Genießer schweigt.
Antwort von Jessi
geschrieben am 22.03.2004 um 08:35:40 Uhr

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
Es ist ein Glücksspiel wie an der Börse , nur hier kannst du selbst was dafür tun und für deine Freunde, denn jeder deiner Freunde wird dior mit 20-80 Tausend Euro mehr in der Tasche sehr dankbar sein!
Ich bin auch einer Freundin dankbar und habe es erst nicht gelaubt, aber es klappt! Es sollte niemanden das Genick brechen, aber wer den Einsatz über hat....prima Sache!
Antwort von Dony
geschrieben am 07.05.2004 um 19:53:13 Uhr

Hallo Leute, in gewissen Ländern ist der Schenkungskreis seit langem nichts anderes als eine soziale Unterstützung. nehmen wir das Beispiel Heirat: Bekannte und Verwandte beschenken im Ausland ihre eigenen Kinder damit sie sich eine gewisse Grundlage erbauen können, denn sie hatten ja dasselbe Erlebnis auch erfahren dürfen. Und es funktioniert! Oder Beispiel Staat und Arbeitslosenunterstützung, könnte man Fonds nennen. Hierbei müssen wir leider bezahlen weil es uns das Gesetz vorschreibt. Ich bin jetzt im zweiten Kreis und wenn ich verliere dann kann ich das, weil mich dieser Betrag nicht umbringt. Hatte schon mehr Geld an der Börse verloren und das nur weil es von allen Reichen manipuliert wird. Das wäre eigentlich Illegal! Doch der Staat unterstützt das ganze da ja eh die Reichen das sagen haben.
Das ganze hat nichts mit Dummheit oder Intelligenz zu tun.
Ich denke es können nicht alle mitmachen, und das ist auch gut so! Ohne Risiko geht halt gar nichts! Ich melde mich wieder wenn ich das Geld habe! Grüßchen aus der Schweiz!
Antwort von Resi
geschrieben am 19.05.2004 um 10:27:06 Uhr

Hallo zusammen... habe mich nun gerade intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und mich entschlossen nicht mitzumachen... In Zug sind diese Woche wieder 2 Kreise ausgehoben worden... mir geht es weniger um die Kohle die ich nicht kriegen könnte, als mehr um die Kohle meiner Freunde.... (die ich natürlich ohne Schenkung auch nicht zurückzahlen könnte...) so reizvoll da Thema ist...... ich habe mich für die Freundschaften entschieden... Ich mag aber jedem gönnen, der eine tolle Schenkung erhält und danach ein besseres Leben führen kann... vielleicht rutsch ich plötzlich doch auch mal noch mit rein... dann... wenn ich meine angeworbenen Freunde auch so wieder auszahlen könnte... gruss und einen wunderschönen Sommertag an alle... ob mit oder ohne Geld... im oder nicht im Schenkerkreis.... irgendwie ist das Glück und die innere Zufriedenheit eh das wichtigste.
Antwort von Ina
geschrieben am 16.08.2004 um 07:45:02 Uhr

HALLO??
ist heute von Euch irgendeiner noch dabei???
Antwort von karl heinz
geschrieben am 16.08.2004 um 21:43:16 Uhr

ich denke mal so wenn man 100 euro wie in meinem schenkungskreis riskiert verliert man wenn es auch daneben geht nicht viel geld, man kann aber geld machen. lege ich 100 euro auf die bank dann bekomme ich nach einem jahr 100,75 euro.

geht es mit dem schenkungskreis gut, dann bis zu 8000 euro also, wer im leben nie was wagt der auch nie verdient. jeder entwickler ging viel risiko ein ansonstn würden wir heute noch mit einer kerze handieren.

mein beitrag dazu

karl
Antwort von Eike
geschrieben am 24.08.2004 um 23:39:22 Uhr

Interessant wieviele verschiedene Meinungen es zu diesem Thema gibt. Würde mich freuen, wenn jemand, der sich aktuell mit diesem Thema befasst, sich bei mir melden würde. Bin in einer Schenkbörse.
Eike0882@aol.com
Antwort von karl heinz
geschrieben am 31.08.2004 um 22:22:40 Uhr

ich denke mal so wenn man 100 euro wie in meinem schenkungskreis riskiert verliert man wenn es auch daneben geht nicht viel geld, man kann aber geld machen. lege ich 100 euro auf die bank dann bekomme ich nach einem jahr 100,75 euro.

geht es mit dem schenkungskreis gut, dann bis zu 8000 euro also, wer im leben nie was wagt der auch nie verdient. jeder entwickler ging viel risiko ein ansonstn würden wir heute noch mit einer kerze handieren.

mein beitrag dazu

karl
Antwort von Jelena
geschrieben am 04.09.2004 um 19:29:21 Uhr

Also ich mache bei Schenken mit.
schon 2 1/2 Monate.
Es läuft fantastisch!
Nur bei mir nicht.Und zwar bin ich nicht in der Lage Kontakte zu finden. Alle die ich anspreche sind negativ eingestellt.
Hätten die mitgemacht wäre ich schon längst ausgezahlt und die auch.
Also...wenn ich leerausgehe ist das nur meine schuld.
Keine Kontakte - kein Geld.
Nur mal so - als Information.
MfG
Jelena
Antwort von Flo
geschrieben am 05.09.2004 um 02:22:13 Uhr

und woran liegts? An den negativen meinungen! Egal wen du fragst "alles Betrug".. wenn irgendwo Geld herkommen soll ausser vom Arbeiten - BETRUG.. und vor allem wenn man dafür erstmal noch was zahlen muss.. ist das megabetrug.. aber jede Woche für 5 eur lotto Spielen..
Antwort von Diana
geschrieben am 08.09.2004 um 10:00:26 Uhr

Auch ich habe 2003 auf solch einer Börse an vier Personen geschenkt. Einer davon war Frank Roeger. Kann mir einer seine Anschrift besorgen? Ich würde ihn gerne verklagen. Im Gegenzug könnte ich vielleicht mit Adressen helfen von Personen an welche andere geschenkt haben. Ich habe vieles aufgehoben. Luat einigen Anwälten bekommen derzeit alle ihr Geld wieder insofern Sie die jeweiligen Personen ausfindig machen können.

Diana
Antwort von Diana
geschrieben am 08.09.2004 um 10:03:20 Uhr

Auch ich habe 2003 auf solch einer Börse an vier Personen geschenkt. Einer davon war Frank Roeger. Kann mir einer seine Anschrift besorgen? Ich würde ihn gerne verklagen. Im Gegenzug könnte ich vielleicht mit Adressen helfen von Personen an welche andere geschenkt haben. Ich habe vieles aufgehoben. Luat einigen Anwälten bekommen derzeit alle ihr Geld wieder insofern Sie die jeweiligen Personen ausfindig machen können.

Diana
Antwort von Jelena
geschrieben am 13.09.2004 um 00:55:25 Uhr

Diana,
hättest Du Dich bemüht Kontakte zu bekommen-
tja...nun willst Du klagen?
Wusstest du etwa nicht das Du ausser Geld 2 neue Leute bringen musst?
FG
Jelena
Antwort von Jelena
geschrieben am 13.09.2004 um 00:58:48 Uhr

Diana,
hättest Du Dich bemüht Kontakte zu bekommen-
tja...nun willst Du klagen?
Wusstest du etwa nicht das Du ausser Geld 2 neue Leute bringen musst?
FG
Jelena
Antwort von karl heinz
geschrieben am 19.09.2004 um 19:33:57 Uhr

ich denke mal so wenn man 100 euro wie in meinem schenkungskreis riskiert verliert man wenn es auch daneben geht nicht viel geld, man kann aber geld machen. lege ich 100 euro auf die bank dann bekomme ich nach einem jahr 100,75 euro.

geht es mit dem schenkungskreis gut, dann bis zu 8000 euro also, wer im leben nie was wagt der auch nie verdient. jeder entwickler ging viel risiko ein ansonstn würden wir heute noch mit einer kerze handieren.

mein beitrag dazu

karl
Antwort von dhama
geschrieben am 29.09.2004 um 20:17:43 Uhr

Sehr interessante Meldungen!

Ich hab noch nie mitgemacht bei einem Schenkungskreis, bin aber vor kurzem zu einem Treffen eingeladen worden. Ich mach mir Gedanken, warum manche Menschen schon beim ersten Satz abblocken.

Vielleicht hängt die Skepsis gegen Schenkungskreise, auch damit zusammen, dass die meisten von uns sich schwer tun zu glauben, dass man nichts tun muss um etwas zu bekommen. Wer von uns ist es denn gewöhnt reich beschenkt zu werden?
Uns wird doch von Geburt an vermittelt, "Ohne Schweiß kein Preis" ....und so ein Scheiß ! Ich bin auch aufgewachsen mit dem Stempel auf der Stirn: Durchkämpfen, Durchhalten, Abstrudeln, alles was leicht geht, kann nicht "richtig" sein... blablabla

Aber das stimmt nicht: es DARF leicht sein ! Das war eine meiner stärksten Erfahrungen im letzten Jahr.

Das Schöne find ich auch, dass Schenkungskreise nach dem Prinzip wirken : "gib und dir wird gegeben ! "

Ich denke es ist eh gut, dass nur Menschen mitmachen die positiv denken. Denn Geld ist Energie und Gedanken sind mächtig.... so und so ;-)

Ich werd mir das auf jeden Fall anschauen !
Alles Liebe, dhama
Antwort von Theo
geschrieben am 30.09.2004 um 17:49:18 Uhr

Ich verfolge die Diskussion mit grossem Interesse.
In der Schweiz redet man davon, dass diese Schenkkreise ilegal sind. Ich konnte auch einige Artikel über Polizeirazien finden. Es wurde Geld beschlagnahmt und Anzeige erstattet.
Ist aber auch schon jemand verurteilt worden.
Existiert irgendwo ein solches Urteil?
Es würde mich interesieren.

Grüsse aus der Schweiz
Theo
Antwort von Steffi
geschrieben am 22.11.2004 um 15:04:04 Uhr

Hallo Leute,
Schenkkreise sind selbstverständlich legal. Bitte nicht vergleichen mit einem Schneeballsystem. Beim Schneebalsystem sahnt nur einer die ganze Kohle ab. Beim Schenkungskreis ist dies anders. Jeder hat die gleichen guten oder schlechten Chancen. Klar muss man was dafür tun. Aber es entstehen neue soziale Kontake und man muss sich im Besten Fall keine Sorgen mehr über das liebe Geld machen. Eins muss natürlich klar sein. Das Geld, dass man investiert, darf man im Moment nicht dringend benötigen. Keiner kann sagen, wie lange es dauert, bis man wieder beschenkt wird. Wie gesagt, dass hängt von jedem selber ab und von den Leuten im Chart. Wenn ihr noch mehr über dieses Thema wissen wollt, dann meldet euch doch unter 25.Maerzweiler@kreis-calw.de würde mich freuen.

<Gruß Steffi
Antwort von jur.
geschrieben am 03.12.2004 um 17:32:11 Uhr


=== Zitat ===
Das Betreiben so genannter Schneeballsysteme (oder Schenkungskreis genannt) ist gesetzlich untersagt. Im derzeit gültigen „Gesetz zur vergleichenden Werbung und zur Änderung wettbewerbsrechtlicher Vorschriften“ heißt es: „Wer es im geschäftlichen Verkehr selbst oder durch andere unternimmt, Nichtkaufleute zur Abnahme von Waren, gewerblichen Leistungen oder Rechten durch das Versprechen zu veranlassen, sie würden entweder vom Veranstalter selbst oder von einem Dritten besondere Vorteile erlangen, wenn sie andere zum Abschluss gleichartiger Geschäfte veranlassen, die ihrerseits nach der Art dieser Werbung derartige Vorteile für eine entsprechende Werbung weiterer Abnehmer erlangen sollen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“
--- Zitatende ---
Quelle: http://www.deutsche-anwaltshotline.de/compiled/Schenkungskreis.htm

Ferner ist die Analogie vom Schenkungskreis zum Schneballsystem ist mathematisch erwiesen.

In Geldnot? -> Schuldnerberatung!
Antwort von Susanne
geschrieben am 19.02.2005 um 11:34:29 Uhr

Ich bin nächste Woche auch zu einem Treffen eingeladen worden und werde mir das auch anhören.
Der beste Satz den ich hier gelesen habe ist:
Ich denke es ist eh gut, dass nur Menschen mitmachen die positiv denken. Denn Geld ist Energie und Gedanken sind mächtig.... so und so ;-)

Ich denke auch man muss eine gute Portion Naivität mitbringen.
Ich bin sehr gespannt und werde berichten.
Wenn jemand damit Pech hatte, wäre ich um einen kleinen Bericht dankbar.
Gruß Susanne
Antwort von Peratig@aol.com
geschrieben am 15.04.2005 um 11:52:44 Uhr

Ihr musst nur daran glauben, wenn ihr so schlechte Meinung habt braucht ihr nicht mitmachen.
Ich bin selbst in Unternehmerbörse mit 25t € drin.
Das ist kein Schneeball oder was ältliches.
Ich hab schon selber mit erlebt wie Leute von 5T € - 40T € gekriegt haben.
Beim Fragen Email.: Peratig@aol.com
Antwort von Pipokipp
geschrieben am 26.04.2005 um 13:25:27 Uhr

Ich erlebe JETZT in einem Hotel in München wie jedes Wochenende mehrere Leute (manchmal 4, manchmal 40) jedes Mal zwischen 20 000 und 80 000 Euro abkassieren pro Person. Hab Freunde die das Geld schon mehrmals bekommen haben. Natürlich muss man arbeiten um ans Geld zu kommen. Aber wie lange muss man "schuften" um 40 000 aufm Konto zu haben. Und ich sage es so - 2 Leute zu finden ich nicht schwerer als 3 Jahre Arbeit irgendwo. Ich hab dafür zirka 10 Tage gebraucht :-) Alles hat nätürlich mit dem Risiko zu tun aber WER NICHT WAGT DER NICHT GEWINNT !
Antwort von Andrea
geschrieben am 28.04.2005 um 11:45:59 Uhr

Ihr seid doch die Dummen! Ich weiß das es schwarze Schafe unter den Schenkkreisen gibt, aber nicht jeder ist gleich ein schwarzes Schaf.
Zu den rechtlichen Sachen möchte ich mal deutlich sagen, dass bei uns Staatsanwälte, Polizisten, Rechtsanwälte, Notare aber auch andere "normal" Arbeitende bei uns sind.
Und solche "hohen Tiere" riskieren doch niecht ihre Pension und ihren guten Arbeitsplatz beim Staat nur für ein paar Euros. Denkt doch erstmal nach.
Zudem wenn euch jemand zu Unternehmerbörse Deutschland einlädt, dann seid so fair und hört euch das doch erstmal an. Es kostet euch nichts außer vielleicht 1 Std.
Doch mit dieser Stunde könnt ihr vielleicht euere Lebenssituation verbessern, anderen helfen oder euch langersehnte Träume erfüllen! 1 Std im vergleich zu ein paar tausend Euros ist doch nix, oder ?
Aber ich würd mir erstmal jede Chance die sich mir bietet in meinem Leben erstmal anhören und dann entscheiden, ob diese Chance was für mich ist oder nicht!!!
Falls ihr noch Fragen habt: Blue_angel1983@email.de

Antwort von flamme_rgbg
geschrieben am 10.01.2006 um 14:05:38 Uhr

ich kann dazu nur eine positive meinung abgeben zu diesem thema....und noch dazu ist alles legal !!! würde gerne mit gleichgesinnten kontakt aufnehmen für erfahrungsaustausch etc.
flamme_rgbg@web.de

Antwort von Zensorator
geschrieben am 10.01.2006 um 22:35:32 Uhr

Schade eigentlich, dass es noch nicht bei allen angekommen ist. Die mitlerweile zahlreichen richterlichen Entscheidungen zu Schenkkreisen werden doch laufend im Radio und im Fernsehen bekannt gegeben. Bei Schenkkreisen gewinnen nur wenige und die meisten sehen Ihr Geld nicht wieder. Daher lassen Sie bitte die Finger davon.

Ihr Zensorator

Antwort von Franz
geschrieben am 26.01.2007 um 01:28:44 Uhr

Ihr hübschen.

Was ich z.B. sehr interessant finde, ist, dass immer wieder Leute auf die Betrüger in den Hotels reinfallen.
Jedem Depp muss das auffallen.
Der Chart nennt sich Formel1 Chart und darin kommen in der letzen, den beiden vorletzten und auch in den Kugeln der Vierer-Kette folgende Namen vor:
David C.
Kimi. R
Michael S.
usw.

Hallo??? FAKE!!!

Das sind die absoluten schwarzen Schafe.
Das System an sich ist immer das gleiche. Daran gibt es auch kein Problem. Nur die Leute vom Hotel sind eben Betrüger, die sich ein schönes Leben machen. Da wird der nette David C. in der letzten Kugel dann zwar nicht soo reich beschenkt, sahnt aber trotzdem statt 80.000 immerhin noch 40.000 ab. Und dabei wird die nicht-fiktive Person, die neben David C. in der Kugel ist nicht mal beschissen, da er oder sie die vollen 80.000 bekommt.
Das betrügerische dabei ist also, dass der Veranstalter (legal!) ein nettes Zubrot an jeder Schenkung verdient, ohne das es gleich jemand merkt. Im Übrigen, das Buffet, von dem ca. 500 Leute essen (nicht grad wenig...) und oft auch die Raummiete wird dem in Rechnung gestellt, der beschenkt wird.... also nix mit 40 oder 80, 2-5 tausend werden gleich mal wieder abgezogen...

Ich selbst bin auch in einem derartigen System. Jedoch ist unser System relativ privat, wir betriben keine Werbung (im Gegensatz zu den Leuten vom Hotel... "Zukunftsprojekt Deutschland"), wir betreiben alles im privaten Raum an unserem Schenkungs-Stammtisch. Wenn bei uns die Polizei einlaufen würde könnte man kein Geld beschlagnahmen, niemanden verhaften (Versammlungsfreiheit) usw.
WEIL WIR SAUBER "ARBEITEN"
Zudem gibt es bei uns folgende zwei Regeln, die jedes hier genannte Risiko VERNICHTEN!!!

1. Jeder, der mitmacht, hat 6 Wochen Zeit, zwei neue Leute zu finden. Wenn die sechs Wochen um sind und nicht mind. zwei neue gebracht wurden, bist du wieder raus. Ohne Risiko, ohne Verlust, ohne alles. Aber auch ohne Gewinn...

2. Die zu bezahlenden 5 oder 10 Tausend Euro müssen erst dann bezahlt werden, wenn man zwei Leute gebracht hat. Wer vorher zahlen will oder mehr einzahlen will, kann gleich wieder gehen.

Daran erkennt man auch gleich, ob das System ein Betrug ist oder nicht. Die Veranstalter der Hotel-Treffen verlangen i.d.R. von jedem der mitmacht sofort 5000 Euro. Wer keine Leute bringt, Pech gehabt.

Bei uns läuft es auch folgendermaßen ab: Wenn du zwei Leute gebracht hast und die wiederrum auch welche aber der Chart dann stehen bleibt, hindert dich keiner daran, selbst einfach 10 oder 50 oder weiß Gott wie viel Leute zu bringen. Wir haben einen, der sofort 14 Leute gebracht hat und den Chart damit fast allein voll gemacht hat...

Und noch eins.... Wer beschenkt wurde, fliegt raus.
Man kann auch wieder einsteigen. Kein Thema. Aber dann gelten die selben Regeln. In 6 Wochen zwei Leute oder tschüss.

Natürlich ist mir klar, das dieses Sytem irgendwann implodiert und es keine Leute mehr gibt, die entweder nicht mitmachen wollen oder schon dabei sind.
Und dennoch kann ich dem weiter ober gesagten nur zustimmen, es gibt ja immer wieder neue Menschen.
Die alten, die schon paar mal mitgemacht haben sterben irgendwann aus.
Gerade ist in unsrem Stammtisch auch wieder Generationenwechsel... Die Generation 40-60 und die generation 20-30. Entweder man entschließt sich zu einer Pause und lässt potenzielle Neulinge heranwachsen oder aber der Chart läuft eben langsamer... Komplett kaputtgehen wird dieses System nie. Und der Punkt an dem alle Menschen in diesem Land entweder mitmachen oder schreiend davonlaufen ist noch (lange) nicht erreicht. Ich habe das am eigenen Leib erfahren. Von fiktiv 100 Freunden wussten 20 irgendwas vom Thema, 5 sind schon woanders dabei und 15 haben mich für verrückt erklärt, weil sie von jemandem gehört habe der von jemandem gehört hat der jemanden kennt der da was verloren hat (BEI DEN SCHWARZEN SCHAFEN WOHLGEMERKT) das das Scheiße ist.
Bleiben aber gut 60 Leute, ergo ca. 60% des Bekanntenkreises übrig, die sich das System anhören. Wenn von denen jeder dritte mitmacht (ist übrigens tatsächlich so) kann jemand mit 100 Bekannten problemlos 20 neue Leute bringen.

Das ist der aktuelle Stand der Dinge. Das System ist eigentlich alt. Es war schon mal so weit, vor einigen Jahren, dass fast alle Charts aufgegeben wurden. Aber im Moment läuft das ganze wieder an und es gibt einiges an potenziellen Leuten, die dort mitmachen können.

Soweit meine Meinung zu dem Ganzen.

Ich verstehe, wenn jemand in den Hotels schlechte Erfahrungen gemacht hat, dass er das publik machen will. Jedoch die Kreise, die sauber und ABSOLUT TRANSPARENT arbeiten, die werden davon genauso kaputt gemacht. Ich kenne jeden, der in meinem Chart ist. Persönlich. Ich weiß wer beschenkt wird, ich weiß wer neu dabei ist, usw. Keine Fiktiven Namen, Kein Betrug, Keine Abzocke. Einfach Seriös und obendrein Genial.

Wer es sich anschauen will, bitte hier posten. Irgendeine Ungenutzte Email-adresse o.ä.
Ich werde ab und an reinschauen. Auch wenn ich nicht glaube, dass sich hier jemand meldet, da das Thema einfach schon durch ist und die letzten Posts ewig her sind.

Gruß, Franz

Antwort von Zensorator
geschrieben am 26.01.2007 um 02:19:24 Uhr

Hallöle Franz!

Danke für Deinen Beitrag. Der ist ja wirklich sehr ausführlich. Letztendlich geht es natürlich um die Befürwortung dieser Art des Geldverdienens. Als Mathematiker und Mensch sehe ich dies jedoch weiterhin als äußerst kritisch. Ganz einfach: Das Geld das man bekommt muß irgend jemand anders bezahlen. Also: Das Geld wird nicht vermehrt, sondern es wandert von einer Person zur Anderen. Die Anzahl derer die Geld bekommen verhält sich proportional zu der die Geld abgeben. Man sollte sich also bewußt machen, dass man jemanden ohne jegliche Gegeleistung ärmer macht. Es sollte nicht Schenkkreis sondern Klaukreis lauten.

Jedem Freund, der Dich zu solchen Klaukreisen einlädt, solltest Du die Freundschaft kündigen.

Mit wohlgemeinten, jedoch leider zu wenig verstandenen Grüßen.

Euer Zensorator


Ihr Beitrag hier im Forum?
Lesen dürfen Sie bei uns ja alles, aber schreiben können Sie nur als Mitglied unseres Schnorrer Clubs. Noch nicht registriert? Na dann aber hurtig: Hier gehts zur Anmeldung!

 

 
   

 

Unser Tipp:

 
 

 
 

 

 

 
Herzlichen Glückwunsch

 
 

 
  Hier sind die glücklichen Gewinner der Schnorrer-Caps im Monat August:
Jana Driesner
aus Paderborn,
Ipek Cicek
aus Wesel,
Patrick Skutella
aus Röthlein,
Sanny Uhlenberg
aus Boizenburg,
Kai Oberhellmann
aus Hannover